Standards für serviceorientierte Architekturen

Problemstellung
  • Keine einheitliche Dokumentationsform für Software-Architekturen im Konzern
  • Fehlende Übersicht über bestehende und neu angeforderte IT-Systeme
  • Keine Steuerung der Anwendungsarchitektur
  • Kein gesteuertes IT-Bebauungsmanagement
Aufgabe
  • Einführung eines einheitlichen Dokumentationsstandards für Software-Architekturen
  • Erstellung von Templates und Richtlinien für die funktionale, Layer- und Verteilungssicht
  • Erstellung von Vorgaben zur Serviceorientierung bestehender und neuer Anwendungen
  • Aktive Architekturberatung von Projekten zur Maximierung von Wiederverwendbarkeit und Training des SOA / Servicegedankens
Dauer
  • 6 Monate
Ergebnis
  • Unternehmensweiter Architekturstandard eingeführt (basierend auf arc42, 4+1, UML2, usw.)
  • Serviceorientiertes Zielbild als Vorgabe bei Neu- und Weiterentwicklungen 
  • Initiale Impulse zur Serviceorientierung in laufenden Projekten, Vorbereitung von PoC`s und Empfehlungen für „Quick-Win"-Projekte
ID-Nr. 1056